Fahndung

Raubüberfall bei Burger King – Maskierter richtet Pistole auf Mitarbeiter

Ein beleuchtetes Burger King-Logo
+
In Rheine ereignete sich ein bewaffneter Raubüberfall auf eine Fast-Food-Filiale. (Symbolbild)

Bei einem Überfall auf eine Burger-King-Filiale in Rheine (NRW) wurden Mitarbeiter mit einer Schusswaffe bedroht. Jetzt fahndet die Polizei nach den Tätern.

Rheine – Zwei dunkel gekleidete Gestalten verschafften sich über einen Hintereingang Zugang zu der Burger King Filiale an der Neuenkirchener Straße im nordrhein-westfälischen Rheine, um diese zu überfallen. Zeugen beobachteten das Eindringen. Einer der Tatverdächtigen trug eine Schusswaffe bei sich. Die Männer hatten es auf Bargeld abgesehen.

StadtRheine
Einwohnerrund 80.000
BundeslandNRW

Rheine: Bewaffneter Überfall auf Burger King – Mitarbeiter von maskierten Tätern mit Schusswaffe bedroht

Wie die Beamten der Pressestelle der Polizei Steinfurt am Mittwoch (2. Dezember) in einer Pressemitteilung erklärten, war es am späten Sonntagabend (30. November) zu dem Raubüberfall gekommen. Gegen 23.44 Uhr betraten die mutmaßlichen Täter das Fastfood-Restaurant in Rheine* (NRW). Mit einer Schusswaffe bedrohten sie zwei Burger King-Mitarbeiter. Sie forderten die Angestellten auf, sich auf den Boden zu legen.

Zuvor hatten sie die beiden Männer vom Aufenthaltsraum in den Küchenbereich der Burger King Filiale gedrängt. „Als einer von ihnen zu den Tätern aufblickte, bekam er einen Fußtritt gegen den Kopf. Der andere Angestellte wurde mit einem Wischer gegen den Kopf geschlagen. “, so die Polizei Steinfurt weiter. Im Verlauf des Überfalls in Rheine erkundigten sich die bewaffneten Räuber nach einem dritten Mitarbeiter.

Rheine: Nach Überfall bei Burger King – Polizei Steinfurt fahndet nach zwei Tatverdächtigen

Dem Burger King-Angestellten war es jedoch gelungen, unbemerkt aus der Filiale zu entkommen und sich in Sicherheit zu bringen. Er alarmierte umgehend die Polizei Steinfurt. Die Beamten machten sich auf den Weg nach Rheine. Als die Ermittler am Tatort eintrafen, waren die mutmaßlichen Räuber bereits geflüchtet. Beute machten sie bei dem Überfall jedoch nicht. Trotzdem wird nun nach den Unbekannten gesucht.

Die mutmaßlichen Täter konnten von den Burger King-Mitarbeitern in Rheine beschrieben werden. Gegenüber der Polizei Steinfurt machten die Angestellten folgende Angaben:

  • Beide Verdächtigen waren männlich und maskiert.
  • Einer soll etwa 25 Jahre alt gewesen sein.
  • Seine Körpergröße betrug rund 1,85 Meter.
  • Er trug zum Zeitpunkt des Überfalls einen schwarzen Kapuzenpullover.
  • Sein Gesicht war durch eine Skimaske verdeckt.
  • Der Mann sprach Deutsch mit einem ausländischen Akzent.

„Zu dem zweiten Unbekannten gibt es keine näheren Angaben“, so die Ermittler weiter. Zeugen sagten gegenüber der Polizei Steinfurt aus, dass der Zweite die Schusswaffe bei sich getragen haben soll. Die Beamten sind nun auf der Suche nach weiteren möglichen Zeugen, die Angaben zu dem Burger King Überfall in Rheine (NRW) machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer 05971/938-4215 entgegengenommen. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare