Rhein-Hochwasser: Lage in Köln und Düsseldorf beruhigt sich

[Update, 17 Uhr] Köln - Die Hochwasserlage am Rhein beruhigt sich weiter. Mit 7,85 Meter stagniere der Pegel nun auch erstmals in Düsseldorf, teilte das Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz am Samstagnachmittag mit. Damit sei man voraussichtlich auch dort am Scheitelpunkt angelangt.

Diesen hatte der Rhein in Köln mit 7,85 Metern und Bonn mit 7,73 Metern bereits am Samstagmorgen erreicht. Seither ist der Pegel in Köln leicht gesunken, in Bonn um 9 Zentimeter. Steigende Pegel erwartet das Hochwassermeldezentrum am Samstag noch in Wesel, Rees und Emmerich.

"Die Welle geht nun weiter Richtung Niederrhein und kommt dann spätestens am frühen Sonntagnachmittag in den Niederlanden an", heißt es vom Hochwassermeldezentrum. "Dann sollten bei uns überall die Scheitelpunkte erreicht sein."

Hochwasserschutzmaßnahmen wurden in Köln schon in den vergangenen Tagen getroffen. In Kasselberg wurden etwa Stege aufgebaut, im Stadtteil Rodenkirchen ein Hubtor geschlossen.

In Düsseldorf wurden am Freitag die Hochwasserschutztore am Alten Hafen und in Hamm geschlossen. In Bonn mussten bereits Deichtore geschlossen und bereits unter Wasser stehende Uferstraßen im Bereich der Promenade gesperrt werden.

Die Deiche am Rhein haben die Belastungen gut verkraftet, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. In Monheim (Kreis Mettmann) haben sich durch aufsteigendes Grundwasser große Wasserflächen hinter dem Deich gebildet. Betroffen sind Ackerflächen und ein Landschaftspark. Das sei aber normal, Schäden gebe es nicht, hieß es am Donnerstag. Auch rheinabwärts ist die Lage entspannt.

Nach Angaben des Umweltministeriums wurden am Rhein in NRW nach den Hochwassern Mitte der 1990er-Jahre bis heute insgesamt 225 Kilometer Hochwasserschutzanlagen saniert oder sie sind im Bau. Bis Ende 2025 sollen alle Anlagen zwischen Monheim und Emmerich auf den heute gültigen technischen Stand gebracht werden. Die NRW-Landesregierung hat im Haushalt 2018 in einem ersten Schritt die Fördermittel für den Hochwasserschutz um 16 Millionen Euro auf 66 Millionen Euro erhöht.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare