Rewe-Gruppe weist Vorwurf flächendeckender Bespitzelung zurück

KÖLN - Die Rewe-Gruppe hat den Vorwurf flächendeckender Bespitzelung von Mitarbeitern zurückgewiesen.

Der Handelskonzern räumte aber ein, dass eine Penny-Mitarbeiterin in den Jahren 2009 und 2010 eigenmächtig und ohne Zustimmung des Betriebsrats verdeckte Überwachungen bei der Discount-Tochter Penny Süd angeordnet habe.

Von der Mitarbeiterin habe man sich nach dem Aufdecken der Vorgänge durch die Konzernrevision getrennt und die Geschäftsbeziehungen zu der beauftragten Detektei beendet, berichtete Konzernsprecher Martin Brüning am Montag in Köln auf Anfrage.

In den Fällen, in denen derzeit verdeckt ermittelt werde, bestehe ein konkreter Anfangsverdacht für Straftaten, die Überwachung sei legal und geschehe mit Zustimmung des Betriebsrates. Dies sei aber auf wenige Fälle und die Dauer der Überwachung auf wenige Wochen beschränkt.

Das ZDF-Magazin "Frontal 21" hatte am Montag von der heimlichen Bespitzelung von Penny-Beschäftigten berichtet. Der Beitrag soll an diesem Dienstag (21.00 Uhr) gesendet werden. Mitarbeiter sollen demzufolge nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im Privatleben überwacht worden sein. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare