Rentner qualvoll erstickt: Urteil in Raubmord-Prozess erwartet

+

Krefeld - Seinen Kopf umwickelten seine Peiniger mit Klebeband. Durch die winzigen Löcher bekam der 79-Jährige nicht genug Luft. Er starb nach qualvollem Todeskampf. Am Mittwoch will das Krefelder Landgericht das Urteil gegen seine mutmaßlichen Mörder verkünden.

Die Staatsanwaltschaft hatte für drei der fünf Angeklagten lebenslange Haft wegen Mordes gefordert. Seit Mitte Juli 2017 müssen sich in dem Verfahren vier Männer und eine Frau verantworten.

 Sie sollen den 79-Jährigen im Oktober 2016 in dessen Krefelder Wohnung überfallen und ausgeraubt haben. Der Rentner war qualvoll erstickt, weil seine Peiniger seinen Kopf mit Klebeband umwickelt hatten. Die Angeklagten sollen in seiner Wohnung Reichtümer vermutet haben, dabei hatte der Krefelder mit seiner mageren Rente nicht einmal die Stromrechnung zahlen können.

Die Verteidiger haben deutlich mildere Strafen beantragt und die tat als Raub mit Todesfolge gewertet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare