Rekordfund in Gummersbach: Polizei stellt eine Tonne Rauschgift sicher

+
Etwa eine Tonne Rauschgift stellten die oberbergischen Ermittler sicher.

Gummersbach - Großer Schlag der Drogenfahnder: Die oberbergische Polizei hat in Gummersbach etwa eine Tonne Rauschgift sichergestellt. Nach Erkenntnissen der Ermittler handelt es sich um den bundesweit größten Fund dieser Art.

Die Beamten erhielten den entscheidenden Hinweis aus der Bevölkerkung in der Woche vor Weihnachten.

Bereits kurze Zeit später lag der Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Köln vor und die Ermittler durchsuchten Keller und Wohnung eines Hauses in Gummersbach.

Dabei stellten sie etwa eine Tonne einer Substanz fest, die unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Die Substanz wird zur Herstellung von konsumfähigen Drogen (Dimethyltryptamin) verwendet, die eine ähnliche Wirkung wie LSD aufweisen.

Das Amtsgericht Gummersbach erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Köln Haftbefehl gegen den zunächst flüchtigen 25-jährigen Tatverdächtigen. Zwischenzeitlich hat dieser sich der Polizei gestellt und sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.