Großeinsatz an einem Schulzentrum

Reizgas in Schule versprüht - 31 Schüler in Haan verletzt

+

Haan - In einem Schulzentrum in Haan bei Düsseldorf haben Unbekannte Reizgas versprüht und damit 31 Schüler verletzt. Sie seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag.

Einer der Betroffenen sei schwer verletzt worden. Das Gas, vermutlich Pfefferspray, habe sich im Foyer, einem Flur und in einigen Klassenzimmern ausgebreitet. Rettungskräfte aus umliegenden Städten eilten zur Hilfe bei dem Großeinsatz. 

Sieben Notärzte untersuchten vor Ort 126 der rund 900 Schüler. Einige klagten über Atemwegsreizungen, Augenbrennen und Übelkeit. 

Das Schulzentrum wurde evakuiert, der Unterricht fiel für den Rest des Tages aus. Den Angaben zufolge wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Neben der Feuerwehr war auch die Polizei vor Ort. Für besorgte Eltern wurde eine Anlauf- und Informationsstelle eingerichtet. 

Am Freitag finde der Unterricht wieder statt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.