Reiseversicherung – darauf kommt es an

+
Mit einer Reiseversicherung im Gepäck können Sie den Urlaub genießen: Im Krankheitsfall sind Sie abgesichert.

Herrliche Pisten, neue Skier und dann geht alles ganz schnell: Sie stürzen und verletzen sich. Das verursacht nicht nur Schmerzen. Ein Unfall kann vor allem im Ausland teuer werden. Mit einer Reiseversicherung fangen Sie den finanziellen Schaden ab. Was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie hier.

Eine Reiseversicherung beinhaltet meist ein Paket unterschiedlicher Versicherungen. Dazu gehören zum Beispiel die Reiserücktrittsversicherung, die Auslandskrankenversicherung und die Reisegepäckversicherung. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung, welche Policen für Sie wichtig sind. Auf Vergleichsportalen im Internet erkennen Sie die unterschiedlichen Leistungen und Preise verschiedener Anbieter erkennen.

Auslandskrankenversicherung

Haben Sie auf einer Auslandsreise einen Unfall oder werden Sie krank, zahlt Ihre Krankenkasse nur für die Leistungen, die in Deutschland anfallen würden. Im Ausland gelten Sie jedoch als Privatpatient. Deshalb sind die Kosten oft deutlich höher. In diesem Fall zahlt die Auslandskrankenversicherung die Differenz. Damit ist die Auslandskrankenversicherung der wichtigste Bestandteil Ihrer Reiseversicherung.

Eine gute Auslandskrankenversicherung

  • überlässt Ihnen die Auswahl des Krankenhauses und der Ärzte im Ausland.
  • übernimmt die Kosten für verschriebene Medikamente und Verbandszeug.
  • erstattet die Kosten für schmerzstillende Zahnbehandlungen.
  • zahlt den Transport ins nächstgelegene Krankenhaus.
  • kommt für den Rücktransport nach Hause oder in ein Krankenhaus in der Nähe Ihres Wohnortes auf.

Die Stiftung Warentest hat 2012 die Reiseversicherung von mehreren Anbietern geprüft und bewertet: Die Auslandskrankenversicherung zum Beispiel von Ergo Direkt schnitt dabei besonders gut ab. Vor allem der Tarif für Familien und unverheiratete Paare ist günstig.

Reiserücktrittsversicherung

Die Reiserücktrittsversicherung sollte Teil jeder Reiseversicherung sein. Können Sie zum Beispiel eine Reise nicht antreten, müssen Sie zumindest die Stornokosten bezahlen. Sagen Sie die Reise sehr kurzfristig ab, können diese bis zu 100 Prozent des Reisepreises betragen. Eine Reiserücktrittversicherung übernimmt die Kosten der Stornierung. Dafür muss jedoch ein guter Grund vorliegen. Eine Versicherung erkennt verschiedene Gründe dafür an, dass Sie eine Reise nicht antreten:

  • Der Versicherte oder ein naher Familienangehöriger werden krank oder haben einen schweren Unfall.
  • Jemand aus der engeren Verwandtschaft (Eltern, Kinder, Großeltern, Schwiegereltern) stirbt.
  • Die Versicherte wird unerwartet schwanger.
  • Das Haus wurde durch Einbruch oder Feuer zerstört und die Anwesenheit des Versicherten ist nötig für die Feststellung des Schadens.
  • Einer der Reisenden verliert durch sofortige Kündigung den Arbeitsplatz.

Manche Versicherer bieten in Verbindung damit eine günstige Reiseabbruchversicherung an. Müssen Sie die Reise aus einem der oben genannten Gründe vorzeitig beenden, zahlt die Versicherung die Mehrkosten, die für die Heimreise entstehen.

Reisegepäckversicherung

Schon am Flughafen wird Reisegepäck beim Transport beschädigt oder es landet im falschen Flugzeug. Mit einer Reisegepäckversicherung können Sie sich dagegen schützen. Achten Sie genau auf die Details Ihres Vertrags. Hier unterscheiden sich viele Versicherungen. Wird Ihr Koffer zum Beispiel auf dem Weg zum Hotel gestohlen oder beschädigt, erhalten Sie eine Entschädigung von der Reiseversicherung. Verschwinden dagegen Tasche und Bargeld aus einem geparkten Wagen, haftet die Reisegepäckversicherung nicht.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare