Reisebus völliger Schrott - 50 Fahrgäste an Bord

Köln - Die Bremsanlage mit einem Schraubenschlüssel verstärkt und die Mängelliste drei Seiten lang: Die Polizei hat auf der Autobahn bei Köln einen schrottreifen Reisebus aus Albanien aus dem Verkehr gezogen.

Der Bus sei den Beamten am Montag aufgefallen, weil er stark verrostet war und viel Öl verlor. Bei der genaueren Untersuchung habe sich unter anderem herausgestellt, dass der tragende Rahmen durchgerostet war, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Gutachter habe das 18 Jahre alte Fahrzeug als völlig verkehrsunsicher eingestuft und es stillgelegt.

Der Fahrer (45) musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1350 Euro leisten. Gegen ihn und den Fahrzeughalter wurden Anzeigen gefertigt.

Die 50-köpfige Reisegruppe wollte ihre Tour in die Niederlande mit einem Ersatzfahrzeug fortsetzen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.