"Reichsbürgerin" fährt betrunken und widersetzt sich der Polizei

+

Münster - Polizisten stoppten am Donnerstagabend das Auto einer betrunkenen "Reichsbürgerin". Die Frau widersetzte sich mit Hinweis auf die angeblich fehlende Rechtsgrundlage der Maßnahme. 

Am Donnerstagabend  stoppten Polizisten einen Mazda, der mit Standlicht und eingeschalteten Nebelscheinwerfern auf dem Cheruskering in Richtung Friesenring fuhr. Wie die Polizei berichtet, bemerkte ein Beamter er den deutlichen Alkoholgeruch, der aus dem Fahrzeug strömte. Die Aufforderung, den PKW zu verlassen und sich auszuweisen, lehnte die 43 jährige Fahrerin mit dem Hinweis auf ihre "Reichsbürgereigenschaft" ab.

Der Beamte konnte die Frau aus dem Kreis Steinfurt noch überzeugen, aus ihrem Fahrzeug auszusteigen. Ihren Führerschein wollte sie ebenso wenig vorzeigen wie die Beamten zur fälligen Blutprobe auf die Wache begleiten. Stets wies sie darauf hin, dass sie sich nicht im "Rechtskreis" des Beamten befinde.

Der notwendigen Festnahme und Blutprobe widersetzte sich die offenkundig alkoholisierte Frau mit dem Hinweis auf ihren angeblichen besonderen Rechtsstatus. Sie schlug um sich, versuchte sich loszureißen und die Polizisten zu beißen.

Auch der 17 jährige Sohn und Mitfahrer der Fahrerin verweigerte wegen angeblich fehlender Rechtsgrundlage die Angabe seiner Personalien und widersetzte sich der Personalienfeststellung.

Nach erfolgter Blutprobe konnte die Fahrerin zusammen mit ihrem Sohn die Wache verlassen. Die Polizisten leiteten zwei Strafverfahren unter anderem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.