Reichsbürger" - Zwei neue Verdachtsfälle bei NRW-Polizei

+
Reichsbürger Reisepass: Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht an. Sie halten Behörden, Gerichte und andere staatliche Einrichtungen für illegal.

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen stehen zwei weitere Polizisten unter Verdacht, den "Reichsbürgern" nahezustehen. Das Land untersuche seit Ende vergangener Woche diese Fälle, sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums.

Gegen zwei andere Polizisten sind bereits Disziplinarverfahren eingeleitet worden, weil sie Sympathisanten der staatsfeindlichen Gruppierung sein sollen. 

Einer der beiden Beamten, ein Dortmunder Polizist, ist schon seit Ende 2014 suspendiert. Der Fall stehe kurz vor dem Abschluss, sagte der Sprecher des Innenministeriums am Montag. 

Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, wer dem Staat und seinen Gesetzen jede Legitimation abspreche, habe keinen Platz in der NRW-Polizei. 

"Verfassungsfeinde können nicht glaubhaft für unsere Verfassung eintreten und sie schützen." Der Verfassungsschutz geht derzeit von bis zu 300 "Reichsbürgern" in NRW aus. 

Diese Organisation akzeptiert den Staat und seine Behörden nicht. Vor knapp zwei Wochen hatte in Bayern ein "Reichsbürger" während einer Razzia einen Polizisten erschossen und drei weitere verletzt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.