Polizei zerschlägt Schleuser- und Betrügerring

+
Die Bundespolizei hat acht Wohnungen in Düsseldorf, Mannheim und im Großraum Frankfurt durchsucht.

Frankfurt - Mit Razzien in mehreren deutschen Städten, darunter auch Düsseldorf, hat die Bundespolizei einen mutmaßlichen Schleuser- und Betrügerring zerschlagen.

Sieben Männer im Alter von 30 bis 52 Jahren sollen Menschen aus Nigeria nach Europa geschleust haben, wie die Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt/Main mitteilte. Die Beamten durchsuchten acht Wohnungen in Düsseldorf, Mannheim und im Großraum Frankfurt. Ein Tatverdächtiger in Düsseldorf wurde vorläufig festgenommen. 

Mit manipulierten Kreditkarten sollen die Männer außerdem Handys und Unterhaltungselektronik gekauft haben. Durch den Betrug entstand im vergangenen halben Jahr nach Angaben der Bundespolizei ein Schaden von mindestens 50 000 Euro. Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler unter anderem manipulierte Kreditkarten, hochwertige Smartphones, Notebooks und einen gefälschten französischen Reisepass. Die Bundespolizei war der Gruppe bereits seit mehreren Monaten auf der Spur. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.