Razzien gegen Missbrauch von Sozialleistungen

+

Düsseldorf - Mit Razzien in Duisburg, Gelsenkirchen und Dortmund sind am Dienstag zahlreiche Mitarbeiter von Kommunen, Zoll und Arbeitsämtern gegen organisierten Missbrauch von Sozialleistungen vorgegangen.

Insgesamt würden in den drei Städten 13 private Immobilien und 17 Arbeitgeber durchsucht, sagte ein Sprecher der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur. Im Zentrum der Kontrollen stünden kriminelle Banden, die mit fingierten Arbeitsverträgen Sozialleistungen abfischten. Dazu würden Menschen aus Rumänien und Bulgarien eingespannt. 

"Unser Hauptziel sind dabei nicht die betroffenen Menschen, sondern die Strukturen dahinter, die den Leistungsmissbrauch vor Ort organisieren", sagte Christiane Schönefeld, Chefin der Regionaldirektion in NRW. Die Kontrollaktion ist bereits die zweite innerhalb von drei Monaten. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) und Vertreter anderer Behörden wollen am Nachmittag informieren. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare