Razzia gegen Schwarzarbeit in Köln: Zehn Verdächtige verhaftet

KÖLN - Bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit im Gerüstbaugewerbe hat die Kölner Staatsanwaltschaft am Montag 83 Wohnungen und Geschäftsräume in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus durchsuchen lassen. Zehn Verdächtige wurden verhaftet.

Insgesamt werden in der Sache mehr als 100 Personen aus mehreren Unternehmen beschuldigt. In dem Verfahren gehe es unter anderem um Betrug in besonders schwerem Fall, Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt und gewerbsmäßige Steuerhinterziehung, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit.

Der entstandene Schaden liege im zweistelligen Millionenbereich. Die Beschuldigten sollen ein Geflecht von Scheinfirmen errichtet haben, die regelmäßig falsche Rechnungen beim Finanzamt eingereicht hätten. Außerdem sollen sie in vielen Fällen keine Sozialabgaben entrichtet haben. Durchsucht wurden unter anderem Wohnungen in Köln, Leverkusen und Gelsenkirchen sowie in den Kreisen Aachen, Rhein-Erft, Rhein-Sieg, Borken, Neuss, Mettmann und Wesel. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare