Razzia gegen Rockerclub "Gremium" im Ruhrgebiet

+
Die Polizei hat bei einer Razzia im Ruhrgebiet 22 Rocker vorläufig festgenommen. Die Durchsuchungsaktion richte sich gegen den Rockerclub "MC Gremium".

[UPDATE 15.30 UHR] BOCHUM - Die Polizei hat bei einer Razzia im Ruhrgebiet 22 Rocker vorläufig festgenommen. Die Durchsuchungsaktion richte sich gegen den Rockerclub "MC Gremium", teilte ein Polizeisprecher mit.

Mehrere hundert Polizisten hätten insgesamt 25 Objekte durchsucht. Dabei seien scharfe Schusswaffen, verbotene Gegenstände, Rauschgift, Bargeld und andere Beweismittel entdeckt und sichergestellt worden.

Nun werde geprüft, ob einige der Festgenommenem einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Beamten rückten in den frühen Morgenstunden zeitgleich in Bochum, Herne, Witten, Marl, Castrop-Rauxel, Duisburg, Kamp-Lintfort und Gelsenkirchen an.

Sechs Wohnungen wurden von Spezialeinheiten gewaltsam geöffnet. Auslöser der Aktion seien Ermittlungen wegen eines Raubes im Februar 2014.

Zustand der ständigen Ruhelosigkeit

"Wir werden die Rocker weiter in einen Zustand der ständigen Ruhelosigkeit versetzen", teilte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) mit. "Im Rockermilieu darf sich keiner vor staatlichen Konsequenzen sicher fühlen."

Der "Gremium Motorcycle Club" war 1972 in Mannheim gegründet worden. Er gilt als mitgliederstärkste deutsche Rockervereinigung und als Gegenpart der Hells Angels.

Der Club hat rund 140 Chapter (Niederlassungen) in etwa zehn Staaten und ist im Südwesten Deutschlands besonders präsent.

MC Gremium in Sachsen verboten

Das Emblem des Clubs ist in Nordrhein-Westfalen ebenso wie die Symbole von Hells Angels und Bandidos im vergangenen Jahr von der Polizei verboten worden.

Vor zwei Jahren hatte das Bundesinnenministerium zudem den MC Gremium in Sachsen verboten und damit erstmals die Auflösung eines kompletten Regionalverbands verfügt.

Im Januar waren vier Gremium-Rocker in Cottbus zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Sie hatten nach Überzeugung des Gerichts einen Schüler beinahe umgebracht, den sie mit einem verfeindeten Rocker verwechselt hatten.

In Frankfurt/Main war im April vergangenen Jahres ein "Gremium"-Rocker erschossen worden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare