Mit 1,7 Kilogramm Marihuana erwischt

Razzia gegen mutmaßliche Rauschgiftbande

+
Symbolfoto

Dinslaken - Bei einer Rauschgift-Razzia der Polizei im Ruhrgebiet und am Niederrhein sind 17 Menschen vorläufig festgenommen worden. Die Männer sollen Drogen aus den Niederlanden nach Dinslaken geschmuggelt und dort in der Region verkauft haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Duisburg mit.

Auf die Spur der mutmaßlichen Bande waren die Ermittler bei einer gezielten Kontrolle gekommen: Ein aus Holland kommender Fahrer aus Dinslaken war in Rhede mit 1,7 Kilogramm Marihuana erwischt worden.

Bei der Razzia kontrollierten Polizisten gleichzeitig Wohnungen von 17 Verdächtigen aus Rhede, Dinslaken, Voerde und Wesel. Kopf der Bande sollen ein 24-jähriger Dinslakener und sein Bruder (27) sein. Die Polizei beschlagnahmte insgesamt fast sechs Kilo Drogen. Gegen neun der 17 Verdächtigen wurde Haftbefehl erlassen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.