Werl, Bönen, Körbecke, Ahlen, Menden...

Raubserie auf Tankstellen aufgeklärt - Bande aus Hamm

+
Dieses Foto einer Überwachungskamera veröffentlichte die Soester Kreispolizei nach dem Überfall auf eine Jet-Tankstelle in Werl.

[UPDATE 10 Uhr] HAMM/WESTFALEN - Die Hammer Kripo hat acht junge Tatverdächtige einer Raubserie auf mehrere Tankstellen und eine Spielhalle in der Region ermittelt. Sieben von ihnen kommen aus Hamm, einer aus Werne. Aktiv waren sie unter anderem in Werl, Bönen, Körbecke, Ahlen und Menden.

Von Detlef Burrichter

Eine Raubserie auf Tankstellen und Spielhallen in weiten Teilen Westfalens ist aufgeklärt: Der Hammer Kriminalpolizei ist es gelungen, acht Tatverdächtige zu ermitteln. Die Täter sind 17 bis 20 Jahre alt und stammen bis auf einen 18-jährigen Werner alle aus Hamm. Die Straftaten begingen sie ohne Ausnahme außerhalb der eigenen Stadtgrenzen.

Die Polizei kam der Räuberbande durch einen Vollstreckungshaftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen auf die Spur. Der 20-jährige Hammer war per Haftbefehl gesucht worden, um eine Haftstrafe aus früheren Raubüberfällen anzutreten. Er hatte im Jahr 2012 schon einmal zwei Tankstellen und zwei Kioske überfallen.

Die Ermittler fanden den Mann schließlich; er hatte sich bei einem ebenfalls 20-jährigen Freund in Hamm einquartiert. Weil dieser als Zeuge in Betracht kam, besorgte sich die Hammer Polizei zunächst einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Freundes. Die Durchsuchung entpuppte sich dann als Volltreffer für die Ermittler: „Wir haben in der Wohnung eine Jacke vorgefunden, die eindeutig bei mehreren Tankstellenüberfällen benutzt worden ist“, sagte der Hammer Polizeisprecher Ulrich Biermann. „Außerdem wurden ein Elektroschocker und zwei Gas-Schusswaffen sichergestellt.“ Bei den zahlreichen Überfällen auf Tankstellen und Spielhallen waren die Angestellten stets mit einem Elektroschocker und einer Schusswaffe bedroht worden.

Statt eines Zeugen war die Polizei so eines weiteren dringend Tatverdächtigen habhaft geworden. Der Zugriff erfolgte bereits in der vergangenen Woche Donnerstag. Im Zuge der Vernehmungen in den darauf folgenden Tagen wurden bis Dienstag die sechs weiteren Tatverdächtigen ermittelt. Zwei 20-Jährige und ein 19-Jähriger wurden in Untersuchungshaft genommen, die anderen blieben zunächst auf freiem Fuß.

Die insgesamt achtköpfige Räuberbande hatte im Zeitraum von Dezember 2013 bis Februar 2014 in wechselnder Tatbeteiligung in zahlreichen westfälischen Kommunen Tankstellen und Spielhallen überfallen.

Ihre Taten begingen sie in Möhnesee-Körbecke, Werl, Bönen, Unna, Menden, Lüdinghausen, Ahlen, Ennigerloh, Waltrop, Castrop -Rauxel und Schwelm.

Die Kriminalbeamten kamen ihnen auf die Spur, als sie bei einem Verdächtigen Kleidung fanden, die bei den Taten getragen worden war. Anschließend konnten sie die Mittäter ermitteln. Die Ermittlungen zu weiteren Überfällen dauern noch an.

Im Fall Werl geht es um den Überfall auf die Jet-Tankstelle an der Hammer Straße am 6. Februar 2014.

Im Fall Möhnesee-Körbecke geht es um einen Überfall auf die Tankstelle an der Seeuferstraße am 15. Januar 2014.

Im Fall Bönen geht es um einen Überfall auf eine Spielhalle an der Bahnhofstraße am 20. Januar 2014.

In Fall Menden geht es um einen Überfall auf eine Total-Tankstelle an der Werler Straße Mitte Februar 2014.

Im Kreis Warendorf zeichnet sich die Bande für Raubüberfälle auf die Raiffeisen-Tankstelle in Ennigerloh am 13. Dezember 2013, auf die Aral-Tankstelle auf der Hammer Straße in Ahlen am 8. Januar 2014 und auf die Spielhalle auf der Südstraße in Ahlen am 3. Februar 2014 verantwortlich. - WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare