Rasanter Anstieg der Biberpopulation - NRW braucht "Bibermanagement"

+
Vor allem der Land- und Wasserwirtschaft bereitet der Biber erhebliche Probleme.

Düsseldorf - Der Biber ist in Nordrhein-Westfalen auf dem Vormarsch und bereitet vor allem der Land- und Wasserwirtschaft erhebliche Probleme.

 Um akute Gefahren einzudämmen - etwa durch die Untertunnelung von Straßen und Deichen - stellt NRW bis 2018 einen Bibermanagementplan auf. Das hat der noch amtierende grüne Umweltminister Johannes Remmel in einer jetzt vom Landtag veröffentlichten Antwort auf eine CDU-Anfrage angekündigt. 

Allein von 2010 bis 2015 hat sich der Biberbestand in NRW demnach auf etwa 750 Tiere verdoppelt. Bei der nächsten Biberzählung im kommenden Winter werde mit einem weiteren Anstieg gerechnet, berichtete Remmel. 

Biberdämme verursachen Wasserstaus auf Wiesen und Feldern. Außerdem schädigen die emsigen Nagetiere Bäume, hochwertige Neuanpflanzungen und Streuobstwiesen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.