Randalierer stirbt nach Faustschlag - Todesursache unklar

GELSENKIRCHEN - Nach dem Tod eines Randalierers wenige Tage nach einem Polizeieinsatz in Gelsenkirchen werden die Umstände weiter ermittelt. Ein Beamter hatte den 44-Jährigen am Neujahrstag mit der Faust niedergeschlagen, als er sich seiner Festnahme widersetzte. Der Mann starb später in einem Krankenhaus.

Ob der Polizist weiter im Dienst ist, sagte die Essener Staatsanwaltschaft am Montag nicht. Die Behörde prüft, ob der Polizist Fehler gemacht hat.

Auch die Todesursache ist weiter unklar. Eine Obduktion des Toten hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft dazu keine Erkenntnisse erbracht. Man warte noch auf die Ergebnisse einer umfangreichen Gehirnuntersuchung.

Am Neujahrstag war die Polizei wegen häuslicher Gewalt alarmiert worden. Der 44-Jährige soll eine Bekannte geschlagen und anschließend in ihrer Wohnung Feuer gelegt haben.

(dpa/lnw)

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.