Geld stammt womöglich aus einer Straftat

Rätselhafter Münzfund in Kühltruhe am Dortmunder Großmarkt

+

Dortmund - "Haben die Panzerknacker nach Onkel Dagoberts 'Glückpenny' gesucht?" Das fragt die Pressestelle der Dortmunder Polizei am Dienstagabend in einer Pressemitteilung, in der es konkret um einen "rätselhaften Münzfund" in einer Kühltruhe auf dem Gelände des Dortmunder Großmarktes geht. Hier gibt es die ganze Geschichte.

Auf über 40 Kilo Münzgeld seien am Mittag gegen 12.45 Uhr Mitarbeiter einer Firma auf dem Gelände des Dortmunder Großmarktes gestoßen.

"Die beiden Zeugen waren dabei, gerade leerstehende Lagerräume aufzuräumen und zu entrümpeln, als sie in einer alten Kühltruhe mehrere Taschen fanden. In diesen Taschen lagerte Münzgeld diverser Staaten und Prägungen aus Kupfer, Messing, Nickel und Aluminium. 

Die Zeugen verständigten folgerichtig die Polizei Dortmund, die wiederum den seltsamen Fund sicherstellte. Es kann aktuell nicht ausgeschlossen werden, dass die Münzen möglicherweise aus einer Straftat stammen", so die Polizei.

Schließlich heißt es: "Ob sie allerdings aus einem Geldspeicher aus Entenhausen stammen, oder die Panzerknacker verantwortlich sind, kann hier dahingestellt bleiben. Der 'Glückspenny' wurde jedenfalls nicht gefunden."

Die Ermittlungen dauern an. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.