NRW prüft Auswirkung des Professoren-Urteils

DÜSSELDORF - Nach dem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Professorenbesoldung prüft das Düsseldorfer Wissenschaftsministerium die Auswirkungen auf Nordrhein-Westfalen.

"Die Entscheidung wird intensiv ausgewertet", sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Die Prüfung werde sicherlich einige Tage in Anspruch nehmen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor die hessische Regelung zur Bezahlung von Hochschullehrern für verfassungswidrig erklärt. Das zu niedrige Gehalt verstoße gegen das Prinzip der angemessenen Besoldung von Beamten. In Nordrhein-Westfalen werden Professoren ähnlich bezahlt wie in Hessen. In Hessen beträgt das Jahresgrundgehalt nach Angaben des Deutschen Hochschulverbands 53 412 Euro, in Nordrhein-Westfalen 53 554 Euro. Die Bezahlung von Hochschullehrern war 2005 bundesweit neu geregelt worden (Az. 2 BvL 4/10).

Mit einem monatlichen Grundgehalt von 4354 Euro für einen Hochschullehrer der Besoldungsstufe W2 liegt Nordrhein-Westfalen nach Angaben des Ministeriumssprechers im Mittelfeld der Bundesländer. Insgesamt gibt es an den Hochschulen in NRW rund 4500 W2-Professoren. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare