Prozessstart gegen Autodieb: Sicherheitslücke Funkschlüssel genutzt

+

Detmold - Der Funkschlüssel als Sicherheitslücke: Vor dem Landgericht Detmold muss sich seit Montag ein mutmaßlicher Autodieb verantworten, der mit seiner Bande Fahrzeuge im Wert von 1,3 Millionen Euro gestohlen haben soll.

Die Anklage wirft dem 28-Jährigen vor, von Februar bis April 21 Autos mit einem Trick geöffnet und in Osteuropa weiterverkauft zu haben.

Die Gruppe hat nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft gezielt moderne Fahrzeugtechnik ausgenutzt, um an ihr Diebesgut zu kommen. Zum Öffnen und Starten der Autos sollen sie die Funkschlüssel manipuliert haben. Die Verdächtigten hätten dazu die Signale des digitalen Schlüsselsystems aus den Wohnungen von Autobesitzern verstärkt und so deren Fahrzeuge öffnen und starten können. 

Die Autos im Wert von 33.000 bis 130.000 Euro wurden in Ostwestfalen-Lippe, im Sauerland, Taunus und der Umgebung von Wetzlar gestohlen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.