Prozessbeginn: Erzieher sollen autistische Kinder misshandelt haben

+
Prozess um Misshandlungsskandal bei der evangelischen Jugendhilfe

Düsseldorf - Sechs Jahre nach Bekanntwerden eines Misshandlungsskandals in einer evangelischen Jugendhilfe-Einrichtung müssen sich seit Donnerstag fünf ehemalige Mitarbeiter vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten.

Die Anklage wirft ihnen vor, von 2006 bis 2008 autistische Kinder im Alter von 9 bis 15 Jahren in Wohngruppen des Unternehmens Educon mit umstrittenen Therapie-Methoden "gequält, roh misshandelt und vernachlässigt" zu haben. 

Erst 2010 kam der Skandal ans Licht. 

Die Staatsanwaltschaft warf den ehemaligen Erziehern zahlreiche Misshandlungen vor. So sollen sie die Kinder stundenlang fixiert und sich auf sie gelegt haben. Tagelang sei Kindern Essen verweigert worden, oder sie hätten Unkraut essen müssen. Handtücher seien so fest um ihre Köpfe gewickelt worden, dass die kaum noch Luft bekamen und in Panik gerieten. 

Die rabiate Praxis wurde auf über 200 Stunden Videomaterial dokumentiert. Ausschnitte sollen in den nächsten Verhandlungen gezeigt werden. 

Der früheren Leiterin der Wohngruppe in Hilden sowie vier ehemaligen Erziehern wird schwere Körperverletzung, Misshandlung Schutzbefohlener und Freiheitsberaubung vorgeworfen. 

Für den Prozess sind rund 30 Verhandlungstage angesetzt Educon, eine Tochter der evangelischen Graf-Recke-Stiftung, wurde inzwischen aufgelöst und in die Stiftung integriert. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.