Prozessauftakt nach Mord mit Gummihammer

Paderborn - Mehr als vier Jahre nach einer Bluttat mit einem Gummihammer hat die Staatsanwaltschaft Paderborn Anklage gegen die Ehefrau des Opfers sowie einen 51-Jährigen Mann erhoben.

Die 39-Jährige soll den mitangeklagten Bekannten beauftragt haben, ihren Mann umzubringen, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten. Er soll dem 45-jährigen Ehemann daraufhin Anfang 2011 abends in dessen Garage in Lichtenau (Kreis Paderborn) aufgelauert und ihn mit einem Gummihammer erschlagen haben.

Anschließend soll der Angeklagte den Toten in eine Decke gewickelt und in seinem Auto vor einem Supermarkt in Essen abgestellt haben. Erst Wochen später fand man die stark verweste Leiche. Der Angeklagte war bereits im April 2011 in Polen festgenommen, aber erst Anfang dieses Jahres ausgeliefert worden.

Motiv der Ehefrau für den mutmaßlichen Auftragsmord sollen Eheprobleme gewesen sein. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare