Prozess um "Mord ohne Leiche": Staatsanwältin plädiert auf Freispruch

+
Landgericht in Bonn

Bonn - Im Bonner Prozess um einen "Mord ohne Leiche" hat die Staatsanwaltschaft einen Freispruch für den Angeklagten gefordert. Sie sei zwar nicht von der Unschuld des Mannes überzeugt, die Indizien reichten aber nicht für eine Verurteilung, sagte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft am Freitag in dem Verfahren am Landgericht Bonn.

Dem 44-Jährigen war vorgeworfen worden, seine zwei Jahre jüngere Ehefrau erwürgt, ihren Leichnam zerstückelt und in einer Klinikküche entsorgt zu haben. In einem ersten Prozess in Bonn war der Koch Mitte 2014 zu elf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Hauptbelastungszeugin war damals seine frühere Geliebte, der er von der Tat erzählte.

Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aber 2015 auf. In dem neu aufgerollten Prozess hatte eine Gutachterin das Geständnis als nicht belastbar bezeichnet. Es könne von der damaligen Geliebten herausgefordert und falsch sein. Der Angeklagte hatte immer beteuert, er habe das Geständnis erfunden und seine Ehefrau nicht getötet. Die Leiche der Verkäuferin war nie gefunden worden. Sie seit September 2012 spurlos verschwunden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.