Fragwürdiges im Prozess gegen Syrien-Rückkehrer

+

Düsseldorf - Gegen zwei mutmaßliche IS-Terroristen aus Bad Münstereifel bei Bonn hat am Montag der Terrorprozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht begonnen.

Den beiden Brüdern drohen bis zu zehn Jahre Haft. Die 26 und 35 Jahre alten Syrien-Rückkehrer sollen sich zunächst 2012 in Euskirchen einer islamistischen Gruppe angeschlossen und dann in Syrien in den Reihen der islamistischen Terrormilizen Al-Nusra-Front und Islamischer Staat gekämpft haben, berichtete die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft. 

Die beiden Angeklagten haben zu den Vorwürfen bislang geschwiegen. Verteidiger Martin Heising kritisierte die Anklage. Sie beruhe auf den Aussagen eines "höchst dubiosen V-Manns" und rechtlich fragwürdigen Abhörmaßnahmen. 

Die Deutsch-Marokkaner Rachid und Khalid B. waren laut Anklage von 2013 bis 2014 in Syrien. Der 26-Jährige soll zuerst in den Nahen Osten gereist und in Telefonaten seinen älteren Bruder bestärkt haben, nachzukommen. Beide sollen an mindestens drei Kampfeinsätzen teilgenommen haben. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare