Mit Drogen erwischt: 83-Jähriger von Haft verschont

[UPDATE 12.30 Uhr] Düsseldorf - Einem vorbestraften Drogendealer im rekordverdächtigen Alter von 83 Jahren ist in Düsseldorf eine weitere Gefängnisstrafe erspart geblieben.

Das Amtsgericht verurteilte den Senior am Donnerstag lediglich wegen Drogenbesitzes zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe. Für den erneuten Handel mit Drogen sah das Gericht keine ausreichenden Beweise. Der ehemalige Schreiner war 2014 mit sieben Drogen-Päckchen, die insgesamt gut sechs Gramm Heroin enthielten, in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs erwischt worden. D

er mehrfach vorbestrafte Mann stand zu diesem Zeitpunkt unter Bewährung. Er lebte von Grundsicherung in Höhe von 399 Euro im Monat. Zuletzt war er im Jahr 2011 wegen bewaffneten Drogenhandels - er führte eine Schreckschusspistole mit sich - zu drei Jahren Haft verurteilt worden. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.