Bewährungsstrafe für Erzieherin nach Tod eines Kindes

+

[Update 16 Uhr] Minden - Das Amtsgericht Minden hat eine 38-jährige Erzieherin nach dem Tod eines Kleinkindes zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

Ein 16 Monate alter Junge in ihrer Kindertagesstätte in Porta Westfalica war im Juni 2015 nach dem Sturz in einen wenige Zentimeter hoch mit Wasser gefüllten Maurerkübel gefallen und ertrunken.

Der Richter sah es als erwiesen an, dass die Leiterin der Tagesstätte ihre Sorgfalts- und Aufsichtspflicht verletzt hat. Mit dem Urteil schloss sich das Gericht der Forderung der Nebenkläger an. 

Die Staatsanwaltschaft hatte nur eine Geldstrafe für die Hartz-IV-Empfängerin gefordert. Die Verteidigung selbst hatte keinen Strafantrag gestellt und ließ offen, ob sie das Urteil annehmen wird. 

- dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare