"Licht aus" in Münster

Proteste gegen AfD-Neujahrsempfang

+
Zudem wollen Kaufleute am Prinzipalmarkt die Lichter löschen und Europafahnen an den Giebeln aufhängen, um Haltung zu zeigen gegen die rechtspopulistische Partei.

Münster - Zu Protesten gegen den Neujahrsempfang der AfD mit der Bundesvorsitzenden Frauke Petry als Ehrengast werden am Freitag in Münster Tausende Menschen erwartet.

Zudem wollen Kaufleute am Prinzipalmarkt die Lichter löschen und Europafahnen an den Giebeln aufhängen, um Haltung zu zeigen gegen die rechtspopulistische Partei.

Die Stadtverwaltung hatte die Raumvergabe an die AfD mit dem Grundsatz der Gleichbehandlung aller Parteien begründet. Den Protest gegen die AfD-Veranstaltung plant ein Bündnis aus Integrationsrat, Kirchen, Gewerkschaften und Kulturgruppen.

Die Polizei will den Bereich rund um das historische Rathaus sperren. Der Prinzipalmarkt liegt direkt am historischen Rathaus. Er gilt mit den nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebauten Häuserzeilen und Bogengängen im Schatten der Lambertikirche als Touristen-Attraktion. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.