Protest gegen AfD: Gericht erlaubt weitere Demo auf Heumarkt

+
Zum Protest gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln kann am Wochenende eine weitere Organisation den zentral gelegenen Heumarkt nutzen.

Köln - Zum Protest gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln kann am Wochenende eine weitere Organisation den zentral gelegenen Heumarkt nutzen.

Das Kölner Verwaltungsgericht entschied am Mittwoch, dass auch das Bündnis "Köln gegen Rechts" auf den Platz in der Nähe des Parteitags darf. Die Polizei hatte das untersagt, weil dort auch das Bündnis "Köln stellt sich quer" protestieren will.

Die Verfügung der Polizei sei rechtswidrig, teilte das Verwaltungsgericht am Mittwoch mit. Die Auflage stelle eine "deutliche Benachteiligung" von "Köln gegen Rechts" gegenüber "Köln stellt sich quer" dar. Möglich sei aber, dass die Polizei weitere Auflagen erteile - etwa zum genauen zeitlichen Ablauf. 

Die Polizei hatte argumentiert, dass zwei Versammlungen dieser Größenordnung in enger Abfolge auf dem Heumarkt nicht durchführbar seien. Es könnte zu gefährlichen gegenläufigen Personenströmen kommen. "Köln gegen Rechts" sollte daher auf einen Straßenzug in der Nähe ausweichen. 

Der AfD-Parteitag findet am kommenden Wochenende statt. In Köln werden mehrere Zehntausend Gegendemonstranten erwartet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare