Zehntausende in NRW profitieren von der Pflegereform

+

Essen - Von der Pflegereform haben nach Angaben der beiden Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) allein in Nordrhein-Westfalen bereits Zehntausende Menschen profitiert.

Knapp 280 .000 Betroffene stellten im vergangenen Jahr in NRW erstmals einen Antrag auf Pflegebedürftigkeit, wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtete. Das sind demnach 90.000 oder 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von ihnen hätten mehr als 235.000 Versicherte erstmals Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung geltend gemacht. 

Neue Einstufungen gelten seit Beginn 2017

Seit Anfang 2017 gelten neue Einstufungen in der Pflegeversicherung. Damit werden unter anderem Beeinträchtigungen der Wahrnehmung und Erinnerung besser berücksichtigt. Zuvor waren Demenzkranke vielfach durch das Raster der Pflegeversicherung gefallen. 

Von den neuen Anspruchsberechtigten wurden 2017 in NRW rund zwei Drittel in einen der beiden niedrigen Pflegegrade eins und zwei eingestuft. Mit der Reform sind die drei bisherigen Pflegestufen durch fünf differenziertere Grade abgelöst worden. 

Beide MDK-Chefs in NRW zufrieden

Beide MDK-Chefs in NRW zogen eine positive Bilanz. Werner Greilich, stellvertretender Geschäftsführer des MDK Nordrhein, lobte, dass nicht länger nur auf körperliche Defizite der Versicherten geschaut werde. "Der ganze Menschen wird in den Blick genommen. Das sind deutliche Verbesserungen", sagte er der Zeitung. Ulrich Heine, MDK-Chef in Westfalen-Lippe, erklärte: "Die umstrittene Minuten-Zählerei hat ein Ende." Jetzt zähle der tatsächliche Unterstützungsbedarf. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare