Klimaanlage Auslöser für Erkrankungen

Ordnet „Legionellen-Papst“ Helikopter-Suche an?

Thomas Raulf (hier im Gespräch mit dem behandelnden Arzt) und 69 weitere Menschen aus dem Stadtgebiet Warstein sind erkrankt, zwei Patienten starben.

WARSTEIN/SOEST ▪ Die Kreisverwaltung Soest macht sich mit Hochdruck auf die Suche nach dem Erreger der Erkrankungswelle in der Stadt Warstein. Heute Morgen wird Professor Dr. Martin Exner in Soest erwartet.

Von Reinhold Großelohmann

Der Leiter des Instituts für Hygiene und öffentliche Gesundheit der Universität Bonn ist ein ausgewiesener Experte in Sachen Legionellen-Erkrankungen. Der „Legionellen-Papst“ leitete auch die Untersuchungen der bislang größten Legionellen-Massenerkrankung Deutschlands vor drei Jahren in Ulm, als fünf Tote und 59 Erkrankte zu beklagen waren. Als Quelle hatte sich erst nach intensiven Ermittlungen Legionellen herausgestellt, die aus einem Kühlturm am Hauptbahnhof entwichen waren. In einem Telekom-Gebäude lief seinerzeit ein Blockheizkraftwerk im Probebetrieb, die Legioellen hatten sich im Kühlwasser stark vermehrt und gelangten bei nebligem Wetter durch Nebeltröpchen in die Atemwege von Menschen.

Mehr zum Thema in der Berichterstattung unseres Partnerportals:

Ursache Legionellen: Klimaanlage überprüfen

Krankheitswelle: Zwei Todesfälle, 60 Patienten

Kein Zusammenhang mit Trinkwasser

Prof. Dr. Exner ist vom Kreis Soest mit der Leitung der Untersuchungen beauftragt worden. Er wird am Vormittag im Soester Kreishaus eintreffen. Die weitere Vorgehensweise wird er gegen 14 Uhr in einer Pressekonferenz mitteilen.

Am Dienstag hatte die Kreisverwaltung Soest alle Betreiber größerer Klimaanlagen aufgefordert, sich zu melden. Möglicherweise werde man auch einen Polizeihubschrauber einsetzen, um aus der Luft alle Klimaanlagen zu identifizieren, sagte am Morgen Kreis-Pressesprecher Wilhelm Müschenborn. Die Details der Vorgehensweise werde allerdings Prof. Dr. Exner festlegen.

Informationen des Kreises Soest zufolge liegt die Zahl der an einer Lungenentzündung Erkrankten bei 70 Personen. Zwei Todesfälle sind zu beklagen. In einem Fall kann nach der Obduktion bereits mit Sicherheit gesagt werden, dass eine Legionellen-Erkrankung des Lungenbereichs vorgelegen hat. Derzeit gebe es fünf klare Legionellen-Befunde, sagte Kreis-Pressesprecher Wilhelm Müschenborn. Weitere schnelle Befunde bei anderen Patienten würden erschwert, da bei der unmittelbaren Verabreichung von Antibiotika der Nachweis ohne weiteres nicht mehr möglich sei. „Inzwischen sind alle Ärzte und Krankenhäuser sensibilisiert, so dass sofort ein Antibiotika-Cocktail verabreicht wird“, sagte Müschenborn. Deshalb muss nun die Antikörper-Bildung untersucht werden, was einige Zeit in Anspruch nehme.

Weiterhin kommen die Erkrankten ausschließlich aus dem Stadtgebiet von Warstein, wobei das Gros der Patienten aus Belecke und Warstein kommt. Aus den weiteren Ortsteilen sind nur Einzelfälle gemeldet. Auch bei den Patienten wird mit Hochdruck recherchiert.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare