Preise für Taxifahrten in NRW sind deutlich gestiegen

Düsseldorf - Die Taxifahrt vom Flughafen, von der Kneipe oder von der Arbeit nach Hause kostet in vielen Städten wegen des Mindestlohns nun deutlich mehr. Die meisten schreckt das nicht ab, sagt der Branchenverband.

Taxikunden in NRW müssen seit diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Besonders deutlich ist die Erhöhung in Münster, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Hier bezahlen Taxikunden seit diesem Jahr 18 Prozent mehr pro Kilometer. In der Landeshauptstadt Düsseldorf ist der Kilometerpreis um 16 Prozent, in Bochum um 13 Prozent und in Duisburg um 11 Prozent gestiegen. Der Mindestlohn im Niedriglohnsektor Taxi habe die Erhöhungen unumgänglich gemacht, sagte der Geschäftsführer des Taxi-Verbands NRW Michael Hoog.

Bisher wurden die Taxifahrer mit einer Umsatzbeteilung von 40 bis 45 Prozent bezahlt. "Grundsätzlich finden wir den Mindestlohn gut, aber er ist bei gewissen Branchen schwer umzusetzen", sagte Aleksandar Dragicevic, Vorstand von Taxi-Ruf Köln. Er hat eine Preiserhöhung von sieben Prozent bei der Stadt beantragt. Die Tarife müssen von den Kommunen genehmigt werden, da das Taxi zum Öffentlichen Nahverkehr zählt.

In Dortmund ist der Preis pro Kilometer von 1,50 Euro auf 1,60 Euro gestiegen. Das ist eine Erhöhung um knapp 7 Prozent. In Bielefeld sind die Preise zum 1. Juni um acht Prozent gestiegen. Hier wurden die Preise schon vergangenes Jahr um elf Prozent erhöht.

Dem Geschäft schaden die höheren Preise nach Angaben des Branchenverbandes BZP aber kaum. "Wir sehen einen leichten Auftragsrückgang bei privaten Fahrten. Da merkt man schon, dass sich der Preis verändert hat und Kunden bewusster gucken: Wann nutze ich noch eine Taxe und wann nicht", sagte BZP-Präsident Michael Müller. "Im Tagesgeschäft und dort, wo man aufs Taxi angewiesen ist, spüren wir aber keinen Rückgang."

In etwa 80 bis 85 Prozent der 802 Genehmigungsbereiche bundesweit sind nach Einschätzung des Verbands die Preise angehoben worden. "Das bewegt sich von teilweise sehr moderaten Anpassungen von 5 oder 10 Prozent bis hin zu fast 40 Prozent", sagte Müller. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.