Postbank-Streiks in NRW gestartet

Bonn - Im Tarifkonflikt bei der Postbank haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Beschäftigen des Unternehmens am Freitag in NRW mit einem dreitätigen Streik begonnen. Zahlreiche Mitarbeiter seien am Vormittag auf dem Weg nach Bonn gewesen, wo sie an einer landesweiten Kundgebung teilnehmen wollten, sagte ein Verdi-Sprecher.

Die Gewerkschaft hatte die Beschäftigten in 150 Postbank-Filialen zu einem mehrtägigen Ausstand aufgerufen und rechnete landesweit mit 1500 Teilnehmern. Bestreikt wird auch die Postbank-Zentrale in Bonn. Mit den Arbeitsniederlegungen protestiert Verdi gegen die Weigerung des Postbank-Managements, den Kündigungsschutz für rund 10 000 Beschäftigte bis zum Jahr 2020 zu verlängern.

 Die Streiks in NRW enden am Montagabend. Unterdessen soll bei einer Sitzung des Aufsichtsrates der Deutschen Bank in Frankfurt am Freitag über die Strategie des Geldhauses entschieden werden. Optionen sind dabei ein Verkauf der Postbank oder die Abspaltung des gesamten Privatkundengeschäfts. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.