Poller trennte Zeh ab: Ursachenermittlung dauert an

+
Nachdem ein versenkbarer Poller in Paderborn einem sechsjährigen Mädchen einen großen Zeh abgerissen hat, dauern die Ermittlungen der Behörden zur Unfallursache an.

PADERBORN - Poller sehen sehr massiv aus. In Paderborn schnellte aber ein Poller unerwartet in den Boden. Der versenkbare Pfosten trennte dabei einem Mädchen eine Zehe ab. Die Ermittlungen dauern Tage danach noch an.

Nachdem ein versenkbarer Poller in Paderborn einem sechsjährigen Mädchen einen großen Zeh abgerissen hat, dauern die Ermittlungen der Behörden zur Unfallursache an. "Wir können nicht sagen, ob es sich um technisches oder menschliches Versagen handelt", sagte der Sprecher der Stadt Paderborn, Jens Reinhardt, am Montag auf dpa-Anfrage. Nach Angaben der Polizei wurde der Poller gesichert. Sie ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

Das Mädchen hatte am Freitag auf dem Domplatz einen vermutlich nicht verriegelten Poller berührt, der daraufhin in den Boden schnellte und den Zeh abtrennte. In einer Klinik gelang es, der Sechsjährigen aus Schleswig-Holstein die große Zehe am rechten Fuß wieder anzunähen. Das Kind konnte noch am selben Tag das Krankenhaus verlassen, wie die Polizei berichtet.

Die Beamten hatten nach dem Unfall den Poller überprüft. Dabei hatte sich herausgestellt, dass der Poller sich zwar befestigen ließ, bei Berührung aber nachgab. Der Poller sperrt den Marktplatz für Autos. Zu den Marktzeiten lassen städtische Mitarbeiter die Absperrung herunter. Laut Stadt wird sie regelmäßig gewartet: "Uns tut das fürchterlich leid. Das ist eine schlimme Geschichte und wir sind an einer Aufklärung interessiert", so Reinhardt weiter. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare