Radarfalle schnappt gleich dreimal zu

+

Duisburg - Ein wahres Blichtlichtgewitter hat in Duisburg der beabsichtigte Verkauf eines Pritschenwagens ausgelöst. Hinter der Kamera stand die Polizei.

Die berichtete am Freitag folgendes: Zunächst war der Verkäufer des Autos mit 68 statt mit 50 Stundenkilometern in die Radarfalle gerauscht. Da er keine Papiere dabei hatte, ließ er sich die von einem Angestellten bringen.

Der beeilte sich so sehr, dass er in seinem Kleinwagen mit 80 Sachen geblitzt wurde. Sehr wenig Zeit schien dann auch der Kaufinteressent gehabt zu haben - er fuhr sogar mit 84 km/h an den Polizisten vorbei. "Dreifach Pech", kommentierten die Beamten. Insgesamt erwischten sie bei mehreren Kontrollen in Duisburg am Donnerstagnachmittag 71 Temposünder. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare