Polizisten bei Ausschreitungen rund um NPD-Aufzug in Bochum verletzt

+
Auf dem 1. Mai Umzug fordern die Teilnehmer am 01.05.2016 in Bochum "Naziaufmarsch verhindern" und Wiederstand gegen die Faschisten".

Bochum - Bei einer Kundgebung der rechtsextremen NPD in Bochum ist es zu Ausschreitungen gekommen. Gegendemonstranten hätten am Sonntag Polizisten angegriffen, teilten die Sicherheitskräfte mit.

Zwei Beamte seien von Steinen getroffen und verletzt worden. Sie mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Auch ein Wasserwerfer war vor Ort. Insgesamt ging die Polizei von rund 2400 Gegendemonstranten aus. 

Problematisch sei aber die relativ hohe Zahl an Gewaltbereiten, sagte ein Polizeisprecher. Er schätzte diese auf mehr als 600. Aus den Reihen der Gegengruppen seien Steine, Flaschen und Rauchtöpfe auf die Einsatzkräfte geworfen worden. Zudem sei Pyrotechnik abgebrannt worden. Es habe mehrere Ingewahrsamnahmen gegeben.

 Polizisten versuchten mit allen Mitteln, die Teilnehmer der NPD-Kundgebung und die Gegendemonstranten auf Abstand zu halten. Auch in den Seitenstraßen der Bochumer Innenstadt war Gewalt zu beobachten. Eine Gruppe Schwarzgekleideter lief auf eine Polizeiabsperrung zu und warf Steine in Richtung der Beamten. 

Der Aufzug der NPD hatte am Nachmittag begonnen. An ihm beteiligten sich nach Zählung der Polizei etwa 180 Menschen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.