Beamter rettet sich durch Hechtsprung

Polizist bei Verkehrskontrolle angefahren: 24-Jähriger in U-Haft

+
Symbolbild

Düsseldorf - Ein 24 Jahre alter Autofahrer ist in Düsseldorf in Untersuchungshaft gekommen, weil er bei einer Verkehrskontrolle am Wochenende einen Polizisten angefahren hat.

Der Autofahrer habe plötzlich beschleunigt und sei auf den mit einer Leuchtweste und einem Anhaltestab ausgestatteten Beamten zugefahren, berichtete ein Polizeisprecher am Montag.

Der Polizist sei zur Seite gesprungen, aber trotzdem von dem Auto am Arm berührt und leicht verletzt worden. Der verdächtige Fahrer ohne festen Wohnsitz und gültige Fahrerlaubnis war in der Nähe des verlassenen Autos festgenommen worden.

Ermittelt wird nach Angaben eines Sprechers wegen versuchten Mordes.

Ähnlicher Vorfall auf der Düsseldorfer Kö

Auch gegen einen 29-Jährigen, der am Sonntag auf der Düsseldorfer Einkaufsmeile Kö einen Polizisten bei einer Kontrolle umgefahren haben soll, laufen Ermittlungen wegen versuchten Mordes.

Auf das Auto wurden Beamte aufmerksam, weil der Fahrer beim Ausparken ein anderen Wagen beschädigte. Als Beamte ihn an der Weiterfahrt hindern wollten, habe er Gas gegeben. Ein Polizist wurde dabei auf die Motorhaube und anschließend auf die Straße geschleudert.

Bei der Verfolgung verlor der Fahrer die Kontrolle und landete im Grünstreifen. Er und ein Beifahrer flüchteten zu Fuß. Die Polizei nahm den 29-Jährigen ohne gültige Fahrerlaubnis sowie einen 26-Jährigen fest, der in einem Waldstück von einem Diensthund gestellt und gebissen wurde.

Nach Auskunft des Amtsgerichtes wurde der Haftbefehl gegen den 29-Jährigen gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare