Polizeieinsatz: Wuppertaler Bahnhof kurz gesperrt

+
Der Wuppertaler Hauptbahnhof ist am Donnerstagabend für kurze Zeit wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt worden.

Wuppertal - Weil sich ein Mann im Zug verdächtig verhalten hat, ist der Wuppertaler Hauptbahnhof am Donnerstagabend für kurze Zeit wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt worden.

Zwei Polizistinnen seien privat im Zug gewesen und hätten einen 41-jährigen Mann mit einem Koffer beobachtet, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Der Verdächtige habe Fahrgäste bepöbelt und beschimpft. Er sei durch Stimmungsschwankungen aufgefallen und habe zudem einen kleinen Rollkoffer dabei gehabt.

"Er hat sich insgesamt sehr merkwürdiug verhalten", sagte der Polizeisprecher, "deshalb war erst große Aufregung. Und dann hat sich das doch runtergekocht." Grund für das Verhalten des Mannes war wohl, dass er stark betrunken war.

Der Mann wurde zunächst in Polizeigewahrsam genommen, dann aber wieder entlassen. Eine der Beamtinnen hat ihn wegen Beleidigung angezeigt. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare