Urteil: Keine Polizeikarriere mit großen Tattoos

MÜNSTER - Das Oberverwaltungsgericht hat einen tätowierten Bewerber abblitzen lassen, der sich im Eilverfahren bei der Polizei einklagen wollte. In ihrem am Montag in Münster bekanntgegebenen Beschluss verwiesen die Richter auf die NRW-Verwaltungsvorschriften. Danach darf die Einstellung eines sichtbar großflächig tätowierten Bewerbers abgelehnt werden.

Der Kläger trägt an den Unterarmen Schriftzüge von 15 Zentimeter Länge und 2,5 Zentimeter Höhe mit den Namen seiner beiden Töchter. Das Land wollte den Mann nicht einstellen, da im Dienst die Individualität hinter die neutrale Erfüllung des Auftrags zurücktreten müsse. Der Bewerber hatte erfolglos argumentiert, er könne auch im Sommer langärmelige Uniformhemden tragen, um die Tattoos zu verdecken.

Die Münsteraner Richter befanden, die Vorgaben für die äußere Erscheinung von Polizisten seien nicht unverhältnismäßig. Grundsätzlich möglich seien auch großflächige Tätowierungen im von der Uniform verdeckten Bereich sowie kleinere, sichtbare Tattoos.

Erst Anfang August hatte das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden, dass ein Polizeianwärter nicht wegen seiner Tätowierungen an den Unterarmen abgelehnt werden dürfe. - dpa

Aktenzeichen: 6 B 1064/14

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare