Polizei zeigt Waffen von Solinger "Reichsbürgern"

+
Polizei zeigt Waffenarsenal von Solinger "Reichsbürgern"

Wuppertal - Gewehre, Pistolen und reichlich Munition: Die Polizei hat in Wuppertal am Donnerstag die Waffen von zwei Solinger "Reichsbürgern" präsentiert.

Das enorme Arsenal war vor einer Woche bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung beschlagnahmt worden. Beamte hatten zwölf Gewehre zum Teil mit Zielfernrohr, neun Pistolen, drei Luftdruckwaffen und eine halb-automatische Schusswaffe entdeckt. 

Außerdem stellte die Polizei mehr als 20 000 Schuss Munition sicher. Die beiden Männer im Alter von 40 und 57 Jahren waren als Sportschützen Inhaber von Waffenbesitzkarten, die wegen Zweifeln an ihrer Eignung widerrufen werden sollen. "Die Waffen besitzen sie legal", sagte ein Polizeisprecher. Die Behörden hatten die Sicherstellung als Gefahrenabwehr begründet. Die Männer hätten in Schreiben die Existenz der Bundesrepublik bestritten, ihre Rechtsordnung abgelehnt und eine sehr "harsche Diktion" an den Tag gelegt. "Wir können derzeit nicht ausschließen, dass wir die Waffen wieder herausgeben müssen", sagte der Polizeisprecher. 

Die Prüfung dauere an. Der Verfassungsschutz geht derzeit von bis zu 300 "Reichsbürgern" in NRW aus. Die Gruppierung erkennt die Bundesrepublik und deren Gesetze nicht an. Im Oktober hatte ein "Reichsbürger" einen Polizisten in Bayern erschossen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.