Polizei stoppt Falschfahrerin nach 40 Kilometern auf der  A31

+

Lingen/Gronau - Erst rund 40 Kilometer, nachdem eine 86-Jährige in Gronau im Münsterland in falscher Richtung auf die Autobahn 31 aufgefahren war, konnte sie von der Polizei gestoppt werden. 

Die Falschfahrerin war der Polizei gegen 20.37 Uhr in Höhe des Kreuz Gronau-Ochtrup gemeldet worden. Wie die Behörde mitteilt, fuhr der Pkw falsch herum auf der Richtungsfahrbahn Bottrop in Richtung Emden. 

Ein entgegenkommendes Auto versuchte, dem Wagen auszuweichen und prallte gegen die Leitplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Die 86-jährige Frau aus den Niederlanden setzte ihre Falschfahrt davon unbeirrt fort. Auch ein Polizeiauto konnte die 86-Jährige nicht stoppen. 

Erst nach einer Fahrt von rund 40 Kilometern brachte ein Nagelgurt, einem so genannten Stop-Stick, den Wagen zum Stillstand. Zuvor hatte die nordrhein-westfälische Polizei zusammen mit den niedersächsischen Kollegen den Verkehr in Richtung Bottrop angehalten. Warum die Frau auf der falschen Seite fuhr, war zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei in Lingen war sie stark desorientiert und musste ärztlich versorgt werden. - dpa/ots

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.