Polizei setzt nach schwerem Unfall Hund gegen Gaffer ein

Duisburg - Nur mit einem Diensthund und massiven Absperrungen hat die Polizei in Duisburg am Montag einen Rettungseinsatz nach einem schweren Verkehrsunfall ermöglichen können.

Bis zu 300 Gaffer hatten sich um den Unfallort versammelt, nachdem ein Auto beim unvorsichtigen Abbiegen von einer Straßenbahn gerammt und 20 Meter weiter geschoben wurde, teilte die Polizei mit. 

Schon als die ersten Polizisten und Feuerwehrleute eintrafen, war das Unfallauto für sie hinter den Gaffern gar nicht mehr zu sehen. "Die Arbeit der Einsatzkräfte wurde von lauten abfälligen und beleidigenden Rufen der Schaulustigen begleitet", berichtete die Polizei. 

Der Autofahrer konnte schließlich aus dem völlig demolierten Wagen gerettet werden. Er kam mit schweren, aber nicht akut lebensbedrohenden Verletzungen ins Krankenhaus. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare