Nur zwei von 14 kontrollierten Transportern durften weiterfahren

Polizei Münster legt zwölf mit Feuerwerk beladene Lkw still

+
Das Foto zeigt einen eingedrückten Karton mit Feuerwerkskörpern.

Münster - Die Polizei in Münster hat etliche Lastwagen mit Feuerwerkskörpern wegen schwerer Mängel aus dem Verkehr gezogen.

Nur zwei von 14 in diesem Monat auf der Autobahn bei Münster kontrollierten Transportern durften weiterfahren, berichtete die Polizei am Mittwoch. Zwölf Lkw wurden an Ort und Stelle stillgelegt.

"Die explosive Ladung der beanstandeten Laster war mangelhaft gesichert und zum Teil auch unverpackt. Zahlreiche Pappkartons waren aufgeweicht, eingedrückt oder durchstoßen", schilderte die Polizei. 

"Das Versenden von Silvesterfeuerwerk ist ein Saisongeschäft. Innerhalb kurzer Zeit müssen die Kunden mit großen Mengen bedient werden und dieses geht auf Kosten der Sicherheit", resümierte Polizeihauptkommissar Uwe Senkel.

Verstöße gegen das Gefahrgutrecht können mit bis zu 800 Euro Bußgeld geahndet werden. - dpa/eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.