Durchsuchungen auch in Meschede

Polizei Köln zerschlägt Fälscherbande

+
Symbolbild

Köln - Die Polizei Köln hat bei einer großangelegten Razzia eine organisierte Fälscherbande zerschlagen. Die Beamten durchsuchten auch Räume in Meschede.

Vier Tatverdächtige wurden festgenommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln mit.

Am Dienstagmorgen durchsuchten rund 100 Einsatzkräfte insgesamt 19 Privat- und Geschäftsräume in Meschede im Sauerland sowie in Köln, Bergisch Gladbach und Hürth.

Die mutmaßlichen Betrüger sollen sich auf Geldgeschäfte mit Hilfe gefälschter Ausweise spezialisiert haben. Die Ausweisdokumente sollen laut Polizeiangaben mit Daten echter Kontoinhaber erstellt worden sein - diese Daten sollen Komplizen aus der Mobilfunkhändlerbranche bekommen haben.

Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler zwei Fälscherwerkstätten, Waffen und Betäubungsmittel. Zum Beweismaterial gehören beispielsweise Stempel, kartonweise Passbilder, Ausweisrohlinge sowie Verträge mit persönlichen Daten.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um die beiden 41 und 25 Jahre alten mutmaßlichen Bosse der Betrügerbande und zwei Männer, die als Mittäter eingestuft werden.

Die beiden Bandenköpfe werden am Mittwoch dem Haftrichter vorgestellt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei könnten diverse Kriminelle mit falschen Ausweisen ausgestattet worden sein. Das führt zu neuen Ermittlungsansätzen. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare