Sieben Festnahmen

Gullydeckel-Einbrüche in ganz NRW aufgeklärt

+

WUPPERTAL - Das im Sommer 2013 gestartete Konzept "Mobile Täter im Visier" (MOTIV) hat der Polizei NRW wieder einen Erfolg beschert: Der Ermittlungskommission "Premiere" beim Kriminalkommissariat 24 des Polizeipräsidiums Wuppertal gelang am Dienstag ein Schlag gegen eine mobile Tätergruppe. Es gab sieben Festnahmen, mindestens 50 Einbrüche sind geklärt.

Hartnäckige und akribische Ermittlungsarbeit führte die Kommission laut gemeinsamer Presseerklärung der Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal auf die Spur der mehrköpfigen Bande, die sich insbesondere auf Tankstelleneinbrüche und Einbrüche in Tabakgeschäfte spezialisiert hatte.

Am Dienstag konnten in Dortmund und Gelsenkirchen insgesamt fünf Haftbefehle gegen mutmaßliche Mitglieder der Bande im Alter von 22 bis 41 Jahren vollstreckt werden. Drei Wohnungen in Gelsenkirchen wurden durchsucht, bei der Durchsuchung eines Täterfahrzeuges stellten die eingesetzten Beamten Tabak im Wert von ca. 3.000 Euro sicher.

Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen wurde ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen. "Den fünf Einbrechern aus Südost-Europa werden am heutigen Tag beim Amtsgericht Wuppertal die Haftbefehle verkündet, zwei weitere werden mit dem Ziel der Inhaftierung vorgeführt", heißt es in der Polizei-Mitteilung.

Der Bande werden ca. 50 Einbrüche vorgeworfen. In der Regel schlugen sie mit Gullydeckeln die Eingangstüren der Tankstellen ein. Die Gesamtbeute wird auf Zigaretten und Tabak im Wert von mindestens 200.000 Euro geschätzt.

Die Tatorte sind - wie bei MOTIV-Tätern üblich-  über ganz NRW verteilt und liegen unter anderem in Bottrop, Porta Westfalica, Wuppertal, Fröndenberg, Möhnesee, Essen, Solingen, Remscheid, Velbert, Soest, Olpe, Bergkamen, Hilden, Gelsenkirchen, Moers, Oberhausen, Dortmund, Geldern, Oelde, Ahlen, Lünen, Lippstadt, Beckum und Werl.

Den Tatverdächtigen drohen wegen schweren Bandendiebstahls Freiheitsstrafen zwischen einem bis zu zehn Jahren pro Tat.

Das Konzept "Mobile Täter im Visier" beinhaltet u.a. eine enge und schnelle Vernetzung der Polizeibehörden mit modernen Datenbanksystemen sowie die Spezialisierung der Ermittlungen und die Bündelung von Zuständigkeiten.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare