Polizei hebt mehr Cannabis-Plantagen in NRW aus als im Vorjahr

+

Düsseldorf - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2017 acht große illegale Plantagen für Cannabis mit jeweils mehr als 1000 Pflanzen ausgehoben - fünf mehr als im Jahr 2016.

In den vergangenen Jahren habe es aber immer wieder deutliche Schwankungen gegeben, machte Frank Scheulen, Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA), am Donnerstag deutlich. Zuvor hatte die "Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung" berichtet. 

Aus einer Zehn-Jahres-Statistik der Polizei NRW geht hervor, dass im Jahr 2014 zwölf der sogenannten Indoor-Profi-Plantagen und 2008 sogar 18 ausgehoben wurden. "In dieser Zeit wurde besonders intensiv ermittelt und auch die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert", erklärte Scheulen die Zahlen. Bei ihren Ermittlungen seien die Beamten vor allem auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. 

"In den meisten Fällen melden misstrauische Anwohner verdächtige Fahrzeugbewegungen und merkwürdigen Lieferverkehr an verlassenen Grundstücken", erklärte der Sprecher. 

Laut Polizei befinden sich die meisten Cannabis-Plantagen in NRW in Grenzregionen zu den Niederlanden. Die Pflanzen würden auf den Plantagen in Deutschland geerntet, in den Niederlanden weiterverarbeitet und dann wieder auf dem deutschen Markt verkauft.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.