Lange Liste der Vergehen

Polizei stoppt BMW-Fahrer - Kontrolle zeigt, warum er so nervös ist

+
Symbolbild

Hagen - Polizisten hielten in Hagen ein verdächtiges Auto an. Darin saß ein Mann, der einen sehr nervösen Eindruck machte - völlig zurecht, wie sich bei der Kontrolle herausstellte.

Am Donnerstag hielt eine Streifenwagenbesatzung gegen 22.40 Uhr einen BMW auf der Frankfurter Straße in Hagen an. Am Steuer saß ein 19-Jähriger. Während der Kontrolle wirkte der Fahrer auffällig nervös auf die Beamten. Das hatte Gründe.

Augenscheinlich waren mehrere Veränderungen an dem 5er vorgenommen worden. Keine war jedoch im Fahrzeugschein eingetragen. Auch das Kennzeichen passte nicht zum BMW. Es war auf einen außer Betrieb gesetzten Mercedes zugelassen.

Als seien dies noch nicht Verdachtsmomente genug, wies der Führerschein des 19-Jährigen mehrere Fälschungsmerkmale auf. Auf der Polizeiwache sollte der Fall näher untersucht werden. Hier stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand und in der Vergangenheit polizeilich bereits mehrfach in Erscheinung trat.

Der Führerschein war tatsächlich gefälscht. Die Beamten nahmen den Mann ohne festen Wohnsitz vorläufig fest. Neben der Drogenfahrt bestand der Verdacht des Auto-Diebstahls. Das Auto wurde sichergestellt und abgeschleppt. Die Kriminalpolizei hat den Fall jetzt übernommen. - eB

Lesen Sie auch:

Mit "falscher" Beifahrerin geblitzt: Beweisfotos setzen Ehebrecher im MK unter Stress

Warum sich zwei Autofahrer für ihre Fahrt zum Tüv Ärger einhandelten

Farb-Attacke: Blitzeranhänger "außer Gefecht gesetzt"

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare