Polizei gelingt Schlag gegen überregionale Einbrecherbande

+
Symbolbild

Kreis Unna/ Soest/ Warendorf/ Hamm/ Paderborn - Die Polizei Unna hat eine überregional tätige Einbrecherbande dingfest gemacht. Bei den sechs Mitgliedern der Bande handelt es sich um Männer albanischer Herkunft im Alter zwischen 19 und 26 Jahren, die bundesweit in Flüchtlingsunterkünften lebten.

Wie die Polizei Unna mitteilt, konnten der Bande insgesamt 20 Wohnungseinbrüche konkret nachgewiesen werden. Außerdem sollen die Männer auch für einen versuchten Raub in Werne verantwortlich sein.

Der Hauptteil der Taten wurde nach Polizeiangaben im nördlichen Kreis Unna verübt, jedoch begaben sich die Täter auch in die Kreise Soest, Warendorf, Hamm und Paderborn, um Einbrüche zu begehen. 

Einer der Beschuldigten räumte bei Vernehmungen ein, für mindestens 70 bis 100 Einbrüche und Einbruchsversuche verantwortlich zu sein. Aufgrund seiner mangelnden Ortskenntnis und eines schlechten Erinnerungsvermögens konnten ihm davon jedoch nur wenige Taten eindeutig zugeordnet werden. 

Viele der Taten blieben im Versuchsstadium stecken - wohl auch, so die Einschätzung der Polizei, weil Häuser und Wohnungen inzwischen besser gesichert sind. 

Die Ermittlungen im Kommissariat zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs dauerten mehrere Monate, auch, weil die zu recherchierenden Tatzeiträume bis in das Jahr 2015 zurückreichten. 

Gegen drei der Beschuldigten wurde inzwischen Haftbefehl beantragt, ein zur Tatzeit 20 Jahre alter Täter wurde bereits im Juni 2017 vom Amtsgericht Unna zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare