Polizei erschießt entlaufenes Rind nahe Autobahn

+
Nicht immer hilft solch ein Schild.

Euskirchen - Wieder musste an einer Autobahn in Nordrhein- Westfalen ein entlaufenes Rind erschossen werden. Das Tier war am Samstag ausgebüxt und überquerte die A1 zwischen den Anschlussstellen Euskirchen und Weilerswist.

Dabei übersprang es ohne Probleme die Betontrennwand der Fahrbahnen, teilte die Kreispolizeibehörde Euskirchen am Montag mit. Als die Kuh auf einem Feld dann drehte und zurück in Richtung Autobahn lief, wurde die Verfolgungsjagd mit Gewehrschüssen beendet. 

Ein Polizist habe das Tier in Absprache mit dem Besitzer getötet, damit es nicht zu einem Verkehrsunfall kommt. 

In den vergangenen Wochen mussten in mehreren Fällen entlaufene Rinder mit gezielten Schüssen gestoppt werden. So erschoss die Polizei an der A61 bei Nettetal Anfang des Monats ein Rind. 

Die A52 in Gelsenkirchen musste Ende April für Stunden wegen drei entlaufener Rinder gesperrt werden. Eines der Tiere wurde schließlich erschossen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.