Festnahme geht schief

Polizei eröffnet das Feuer bei Einsatz in Gelsenkirchen

+
Polizisten sichern Spuren an einem Auto mit Einschusslöchern in Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen - Bei einer missglückten Festnahme in der Nacht zum Mittwoch haben Beamte der Bundespolizei und des BKA das Feuer auf zwei Verdächtige eröffnet.

Beim Versuch der Festnahme von zwei Verdächtigen hat die Polizei in Gelsenkirchen am Dienstagabend mehrere Schüsse abgefeuert. Ein Mann wurde festgenommen, eine weitere Person konnte fliehen. Teile der Gelsenkirchener Altstadt waren abgesperrt, zahlreiche Beamte waren im Einsatz, wie ein Polizeisprecher in Gelsenkirchen in der Nacht sagte.

Es handelte sich um einen Einsatz von Bundespolizei und Bundeskriminalamt (BKA). Details zu den Hintergründen des Einsatzes seien später am Mittwoch zu erwarten, hieß es vom BKA. Ob die Verdächtigen ebenfalls schossen, konnte die Polizei nicht bestätigen.

Zunächst hatten „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) und „Bild“ berichtet. Ein Polizeihubschrauber war im Einsatz, der nach Mitternacht wieder abzog. Ein Auto mit zwei Einschusslöchern wurde abgeschleppt.

Gegen 1.30 Uhr früh am Mittwoch lief die Fahndung nach der flüchtigen Person noch, wie eine BKA-Sprecherin sagte. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte, war zunächst unklar.

dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare